Wie Sie mit Suno AI Songs auf Knopfdruck erstellen

Suno AI gehört zu den neuesten Trends in Sachen KI.

Sie erzeugen damit durch Eingabe von Prompts ganze Lieder, mit oder ohne Gesang, ganz nach Wunsch.

Das ist ebenso erstaunlich wie unterhaltsam. Lesen Sie hier, wie das funktioniert und wie Sie selber Songs mit KI erstellen können.

Und lesen Sie hier, wie Sie dazu vorgehen, was zu beachten ist und was es (noch) für Einschränkungen gibt.

Wenn Sie wollen, erstellen Sie gleich danach Ihre ersten Songs mit künstlicher Intelligenz. Das geht einfacher als Sie vielleicht denken.

Suno AI: Ein Innovatives Text-Audio-Modell

Suno AI ist ein noch recht junges Text-Audio-Modell, das realistisch klingende, Musik mit Text in mehreren Sprachen erzeugen kann.

Stellen Sie sich vor, Sie können mit Suno AI mühelos Songs samt Gesang erstellen.

Die Texte stammen von Ihnen selbst oder von einer KI wie ChatGPT. Schon wenige Momente nach der einfachen Anmeldung (besonders einfach mit einem Google-Konto) legen Sie los und genießen Ihre eben erstellten Musikstücke.

Jeder kann damit zum „Musikproduzenten“ werden.

Die benutzerfreundliche Erstellung ist nicht nur in Discord, sondern auch über eine Web-Oberfläche, also direkt im Browser, möglich. Mittlerweile ist Suno AI eines von mehreren Tools zur KI-gestützten Musikkreation. Es ist sehr einfach zu bedienen und zu nutzen.

Suno Ai

Wie funktioniert das Erstellen von Musikstücken mit Suno AI?

Von dem Vorhaben bis zur Umsetzung sind es nur ein paar Minuten.

Sie benötigen ein Google- oder Microsoft-Konto. Alternativ geht auch ein Discord-Konto. Ich habe es mit meinem ohnehin vorhandenen Google-Konto getestet. Hier ist die Vorgehensweise:

  1. Melden Sie sich auf der Suno.com Startseite (Link unten) an, indem Sie auf „Create“ links im Menü klicken. Schon bei Suno AI registrierte Nutzer klicken auf „sign in“ und melden sich dann an.
  2. Nach dem Anmelden oder Einloggen bei Suno AI kann es dann schon losgehen. Im linken Bereich geben Sie Ihre Wünsche an. Beschreiben Sie (auf Englisch), was für einen Song Sie haben möchten. Wie so etwas aussehen kann, sehen Sie im Eingabefenster als Vorlage. Anschließend wird das erste Musikstück generiert. Sogar Gesang erstellt die KI. Es geht aber auch ohne Gesang, und zwar mit der Einstellung „Instrumental“.
  3. Der „Custom Mode“ macht weitere Einstellungen möglich. Geben Sie einen eigenen Text für den Gesang ein. Sie können praktisch schreiben, was Sie wollen. Die KI erstellt auch ein Musikstück im gewünschten Style, in dem der Inhalt eines Telefonbuchs besungen wird, wenn gewünscht.
  4. Bei „Style of Music“ können Sie wieder Angaben machen, was für eine Musikrichtung Sie hören wollen. Es gibt sogar Vorlagen für Musikstile, die Sie auswählen können. Je genauer Sie angeben, was Sie hören wollen, desto besser kann die Musik-KI das gewünschte Musikstück generieren.
  5. Wenn Sie wollen, geben Sie noch einen Titel für Ihr Musikstück an. Ansonsten wird automatisch ein Musiktitel vergeben.
  6. Nachdem Sie auf „Create“ geklickt haben, dauert es nur einige Sekunden (je nach Auslastung von Suno AI), bis Sie sich das Ergebnis anhören können. Wählen Sie dazu einfach eines der erstellten Stücke aus, um es abzuspielen. Es werden immer zwei Musikstücke erstellt.

So können Sie schon wenige Augenblicke nach der Anmeldung bei Suno AI Ihre ersten KI-Musikstücke erstellen. Aber das ist erst der Anfang.

Suno AI Anmeldung

Weitere Möglichkeiten und Funktionen von Suno AI

Suno AI bietet noch weitere Funktionen, die ich hier beschreiben möchte.

Bitte bedenken Sie aber, dass sich diese Funktionen ändern können, ebenso sind neue Funktionen möglich, die hier noch nicht gezeigt wurden, da sie zur Zeit des Beitrags noch nicht verfügbar waren.

Außerdem beschreibe ich hier zunächst die kostenlose Variante von Suno AI. Mehr Infos und die Kosten für die verschiedenen Varianten finden Sie weiter unten in diesem Beitrag.

Doch nun zu den Funktionen von Suno AI:

  • Mit dem Daunen nach oben oder unten können Sie das entsprechende Musikstück bewerten.
  • Mit „Extend“ verlängern Sie das ausgewählte Musikstück ab dessen Ende. Das ist praktisch, wenn Sie längere Stücke erstellen wollen.
  • Über den Schiebeschalter „Public“ können Sie Ihre Kreationen öffentlich auf Suno anderen Hörern zugänglich machen.
  • Über „Copy Sing Link“ können Sie Ihr Werk ebenfalls teilen, und zwar ganz einfach über den Link, den Sie hier kopieren und weitergeben können.
  • Über das Drei-Punkte-Menü stehen Ihnen weitere Funktionen zur Verfügung, unter anderem: „Reuse Prompt“, wenn Sie den Prompt zum Erstellen weiterer Stücke wiederverwenden wollen, „Edit Details“ zum Ändern der Songdaten wie Titel oder Songbild oder „Download“ zum Herunterladen des Songs als MP3 oder MP4, letzteres mit Bild und Songtext zum Lesen (oder Mitsingen) im Video. Außerdem können Sie den Song löschen, wenn er Ihnen nicht gefällt.
Suno AI Funktionen für die erstellten Songs

Mein erster Eindruck war durchaus gut. Es lassen sich beeindruckende Stücke erstellen. Es klingt natürlich nicht alles gut, was die KI generiert. Aber vieles davon kann gut weiterverwendet werden.

Besonders interessant ist die Möglichkeit, beliebige Songtexte mit beliebigen Musikstyles zu kombinieren (wie wäre es mit einer Heavy-Metal-Version von „Alle meine Entchen“?). Aber auch schöne Instrumental-Stücke sind möglich. Letzteres war nicht gleich der Fall, als ich Suno AI das erste Mal ausprobierte.

Auch die Version hat sich geändert. So brachte die Versionsänderung von Suno 3.0 auf Suno 3.5 eine Verlängerung der Musikstücke von 3 auf 4 Minuten mit sich. Wer weiß, was für Veränderungen (und Verbesserungen) noch kommen.

Natürlich können Sie auch die Kreationen unzähliger anderer „Musikproduzenten“ bewundern. Diese finden Sie auf der Startseite von Suno AI. Hier finden Sie bereits unzählige Musikstücke der verschiedensten Genres. Auch Ihre Kreationen können Sie hier anderen Suno-Nutzern zugänglich machen.

Musik durch künstliche Intelligenz

Eine besonders praktische Funktion von Suno AI ist die Fähigkeit, Songs weiterzuführen und einzelne Stücke zu einem vollständigen Song zusammenzufügen. Mit etwas Experimentierfreude lassen sich so komplette Musikstücke erstellen.

Das verbessert die Qualität und Vielseitigkeit Ihrer KI-generierten Songs erheblich.

Auch wenn die Qualität der generierten Songs noch nicht perfekt ist, sollten Sie bedenken, wie anspruchsvoll es ist, einen zufälligen Text in verschiedenen Stilen überzeugend zu singen. Probieren Sie es doch mal aus.

Derzeit ist die Technologie vor allem auf Englisch optimiert, aber es wird bereits an der Unterstützung weiterer Sprachen gearbeitet, um noch vielfältigere Ergebnisse zu erzielen. Liedtexte können Sie problemlos auch jetzt schon in deutscher Sprache eingeben.

Was kostet Suno AI?

Mit über 40.000 Nutzern auf Discord entstehen natürlich auch Kosten. Daher bietet Suno zwei Preismodelle an.

Der kostenlose Plan erlaubt die Erstellung von einigen Songs pro Tag. Bei meinem Test waren es 5 Credits pro Song, also 10 Credits pro Songgenerierung. Für die Nutzer des kostenlosen Modells gibt es pro Tag 50 Credits, was 10 Songs entspricht.

Verlängerungen kosten ebenso 10 Credits pro Generierung.

Für intensivere Nutzung gibt es einen kostenpflichtigen Plan für 10 Dollar pro Monat, der 250 Songs pro Monat beinhaltet (Pro) sowie einen weiteren Plan mit 10.000 Credits für 30 Dollar pro Monat (Premier).

Wie Sie sehen, wird in Dollars abgerechnet. Bei jährlicher Buchung und Abrechnung ist es etwas günstiger, dann kostet Suno Ai 8 oder 24 Dollar pro Monat. Bei Bedarf können zusätzliche Credits erworben werden.

Musikstücke mit Extend verlängern

Auswirkungen auf die Musikindustrie

Suno AI und andere Musik-KIs wie UDIO und einige andere stehen noch am Anfang. Die Reaktionen der Musikindustrie auf diese Technologie sind noch ungewiss. Aber es ist vorstellbar, dass Künstler bald als Inspirationsquelle dienen und Songs mit entsprechenden Inputs und bezahlten Stimmen erzeugt werden.

Diese Entwicklung könnte es ermöglichen, individuelle Musik nach Stimmung oder durch die Kombination verschiedenster Stile und Künstler zu schaffen.

Laut Handelsblatt sprechen bereits einige Labels mit Unternehmen wie Google, um KI-generierte Musik möglicherweise selbst anzubieten oder diese auf Plattformen wie YouTube zu monetarisieren. Die Musikindustrie könnte vor einer ähnlichen Revolution stehen wie damals bei Einführung der Musiktauschbörsen.

Wie sieht es mit der Nutzung der KI-Musik von Suno AI aus?

Bei der Nutzung von Suno AI tauchen häufig Fragen auf, die im Notion-Wiki des Unternehmens auf Englisch beantwortet werden. Hier sind einige übersetzte Fragen und Antworten. Beachten Sie bitte, dass ich hier keine verbindlichen Auskünfte geben kann und dass sich die Suno-Nutzungsbedingungen jederzeit ändern können.

Musikstücke posten: Suno erwähnen, ja oder nein?

Zunächst zur Frage, ob und wie die Nutzer eines kostenlosen Kontos die erstellten Musikstücke verwenden dürfen. Es gilt: generell ja, aber Sie müssen Suno als Quelle angeben. Für zahlende Abonnenten ist dies nicht verpflichtend, aber gerne gesehen (was ja auch verständlich ist).

Wie bei monetarisierten Inhalten aussieht

Auch das ist möglich, wenn Sie etwa Ihre YouTube-Videos monetarisiert bekommen, also von Google Anteile an den Werbeeinnahmen erhalten. Das gilt aber nur für zahlende Pro- oder Premier-Abonnenten und unter Einhaltung der Suno-Nutzungsbedingungen. Nutzern eines kostenlosen Suno-Accounts ist dies nicht gestattet.

Wem die Lieder mit Suno generierten Musikstücke gehören

Bei einem zahlenden Abonnement gehören die während der Pro- oder Premier-Mitgliedschaft erstellten Songs Ihnen, sofern Sie die Suno-Nutzungsbedingungen einhalten, also keine geschützten Liedtexte verwenden oder MP3-Dateien mit kommerziellen Inhalten hochladen, um ein paar Beispiele zu nennen.

Bei der Nutzung der kostenlosen Version bleibt aber Suno Eigentümer der erstellten Songs, jedoch dürfen Sie diese für nicht-kommerzielle Zwecke verwenden, wie schon beschrieben und laut den Nutzungsbedingungen.

Weiteres zum Thema Verwendung der Musik und Rechte

Suno eignet sich hervorragend zur Erstellung neuer Musik mit eigenen Texten. Sie müssen sicherstellen, dass Sie die Erlaubnis für alle Texte und Inhalte haben, die Sie auf Suno hochladen oder in Ihre Lieder einbauen. Weitere Details zu Eigentums- und Nutzungsrechten finden Sie in den Suno-Nutzungsbedingungen.

Wie sieht es mit der Qualität der Musikstücke aus?

Ein sehr wichtiges Thema, wie ich finde. Schließlich geht es letztlich darum, gute Musik zu erstellen.

Aber können sich die Songs auch hören lassen?

Hier sind meine Eindrücke (Stand Juni 2024):

Bei meinen Tests habe ich Suno Musiktitel zu verschiedenen Genres erstellen lassen. Die Ergebnisse waren sehr gemischt. Es waren gute Lieder dabei, die ich mir gerne anhöre, aber auch Titel, die weder meinem Musikgeschmack entsprachen noch das wiedergegeben haben, was ich mir anhand des Prompts und der Vorgaben erhofft hatte.

Was ich damit meine?

Zum Teil entsprachen die von der KI erstellten Lieder weder dem Genre noch der gewünschten Zeitepoche, die sie widerspiegeln sollten. Musik aus den siebziger und achtziger Jahren, die gewünscht war, klang nach modernem Geschmack aus den 2020er Jahren und hatte mit dem typischen Sound dieser Epochen überhaupt nichts zu tun.

Mit den moderneren Musikstücken sah dies etwas anders aus. Hier lieferte die KI ganz ansehnliche (oder besser gesagt anhörbare) Ergebnisse. Lediglich die Variationen in den Musiktitel diesen etwas zu wünschen übrig.

Und noch ein wichtiger Punkt:

Gibt man einen Prompt ein, beginnt das Musikstück oft mittendrin, ein Anfang (Intro) gibt es oft gar nicht. Man kann dieses auch nicht nachträglich erstellen lassen, ganz anders als bei anderen Plattformen wie zum Beispiel Udio. Hier können Sie angeben, ob Erweiterungen (Extend) vor oder nach dem aktuellen Teil des Musikstückes erstellt werden sollen und ob es ein Intro oder Outro beinhalten soll.

Noch etwas zum Thema Erweiterungen der Musikstücke bei Suno AI:

Werden Musikstücke ein- oder mehrfach verlängert, kommt es nach meinen bisherigen Erfahrungen häufiger vor, dass ein Musiktitel zunächst zu Ende gehen soll, dann aber doch wieder ein neuer Musikteil generiert wird, teilweise sogar mit einem ganz anderen Thema.

Eigene MP3-Dateien hochladen als Basis

Mittlerweile gibt es ja bei Suno AI die Funktion, eigene MP3-Dateien hochzuladen und diese als Basis für neue Musikgenerierungen zu nutzen. Das funktionierte auch soweit, sofern die Datei zwischen 6 und 60 Sekunden lang ist und keine kommerziellen Inhalte wiedergibt.

Ich finde das eine besonders interessante Funktion, da es hier die Möglichkeit gibt, sich alternative Möglichkeiten für vorhandene Musikstücke erstellen lassen kann, was sehr inspirierend ist. Leider hat die ganze Sache aber auch eine Kehrseite:

In fast allen Versuchen habe ich festgestellt, dass die generierten Erweiterungen nach einiger Zeit massiv in der Klangqualität nachließen. Zum Schluss des Stückes wird sich der Sound teilweise so schlecht und verzerrt an, dass das Musikstück praktisch gar nicht zu nutzen war. Es bleibt nur zu hoffen, dass Suno sich hier noch verbessert. Es ist, wie ich kürzlich erst erfahren habe, ein bekanntes Problem. Eine Lösung für dieses Problem scheint es aber zurzeit noch nicht zugeben.

Soweit erst einmal zu meinen bisherigen Erfahrungen mit Suno AI in der Pro-Version. Es lassen sich durchaus brauchbare Musiktitel erstellen, allerdings sollten Sie damit rechnen, dass bei Weitem nicht alle mit der Plattform erstellten Lieder brauchbar sind und akzeptable Inhalte generiert werden.

Weitere Überlegungen zu Suno AI (wird noch erweitert)

Aktuell beschäftigt das Künstliche-Intelligenz-Musik-System „SUNO AI“ Urheber, Musikschaffende und Konsumenten gleichermaßen.

Mit nur wenigen verbalen Eingaben zu Text, Stil und Epoche entstehen vor allem im Bereich der Popmusik interessante Songs, die verblüffend an echte Audio-Produktionen erinnern.

Je mainstream-orientierter und einfacher das Genre, desto realistischer wirkt das Ergebnis.

Bei komplexeren Genres hat das System aber noch Schwierigkeiten, was manchmal zu unbefriedigenden Ergebnissen führt. Das gilt insbesondere für die Textverteilung. Ohne Text gelingt es SUNO AI jedoch heute schon, recht ansprechende Orchester-Intros zu erzeugen.

Hier ist noch ein Text, den ich aus aktuellem Anlass (Juni 2024) geschrieben habe. Es geht um das Thema KI Musik erstellen und was dabei zu beachten ist.

Update zu Suno AI vom 29. Juni 2024:

Auf Suno.com ist es jetzt möglich, bereits beim kostenlosen Account eingene MP3-Dateien hochzuladen und diese zur Songgenerierung zu verwenden.

Nun zu meinem Eindruck von Suno AI:

Ich habe vor fast einem Monat die kostenpflichtige Variante „Pro“ gebucht und wollte damit die Musikproduktion mit der künstlichen Intelligenz etwas testen. Die Möglichkeit, MP3-Dateien hochzuladen, wurde erst einige Tage nach der Buchung freigeschaltet, abfangs auch nur für bezahlende Nutzer. Das änderte sich erst gegen Ende Juni 2024.

Das funktioniert auch ganz gut, aber es gab nach meinen bisherigen Erfahrungen einige Einschränkungen. Der Klang der Musikstücke lässt nach ein paar minuten stark nach. Das geht bei längeren Musikstücken (ab ca. 5 Minuten Länge) so weit, dass man die Stücke kaum noch anhören kann. Es ist klanglich verfremdet und teilweise auch stark verzerrt.

Die KI produziert nach meinen Erfahrungen auch nicht immer das, was man vorgibt. Mal ist der Gesang nicht wie gewünscht (männlich statt weiblich oder Ähnliches), mal wird auch Gesang generiert, obwohl Instrumentalmusik ausgewählt wurde. Auch beim Musikstil gab es nicht immer das, was man „bestellt“ hatte. Sprich, mit dem Musikstil haute es auch nicht immer wie gewünscht hin.

Aber es macht schon Spaß, einmal per Mausklick zum eigenen Song zu kommen. Rund ein Fünftel der erstellten Musikstücke waren durchaus brauchbar. Mit professionellen Musikproduktionen hat das aber wohl weniger zu tun. Hier hat die KI noch ihre Grenzen. Außerdem bleibt abzuwarten, wie sich die rechtliche Seite der Nutzung dieser Musikstücke weiter gestaltet und ob es da aufgrund von Klagen zu Schwierigkeiten kommen wird.

Mein Fazit lautet daher:

EIn nettes Tool, das viel Spaß macht und zuweilen schöne Stücke produziert. Aber ob die KI professionelle Musikproduzenten arbeitslos machen wird, wage ich zumindest im Moment zu bezweifeln. Für einfache Hintergrundmusik oder eine Musikuntermalung könnte es aber reichen, wenn keine hohen Ansprüche bestehen.

Wenn Sie selber schon Suno AI ausprobiert haben, schreiben Sie gerne etwas zu Ihren Erfahrungen in die Kommentare.

Links:

zur Suno-Website

Udio, eine weitere Musik-KI

Zurück zum Blog

Schreibe einen Kommentar